miromente 51

miromente 51 – März 2018


CHRISTIAN TEISSL
Vier Gedichte

SOFIA GOSCINSKI
Wort im Spiegel

ELISABETH KLAR
Was wir abstreifen

LISA MUNDT
Sag du zu mir

MARIO HLADICZ
Fünf Gedichte

MAGDA WOITZUCK
Corinnes Stiefel

 

AGE DE CARVALHO

Zehn Gedichte

 

 

Leseprobe:


VIER GEDICHTE
Christian Teissl

 

Unbekannter Aufenthalt

Pünktlich erreichte er das Labyrinth.
Kaum hatte er es betreten, da hörte er
Stimmen, Schritte, Motoren
sich nähern, sich wieder entfernen.

Niemand aber kam ihm entgegen,
nichts und niemand holte ihn ein. 
Eine Wolke allein türmte sich
über ihm, wie erstarrt, hoch im Blau.

In ihrem Schatten gelangte er tiefer
ins Innere des Labyrinths,
und als es Abend wurde,
fehlte von ihm jede Spur.

 

Hochsommertag

Der Fluss, der die Stadt durchquert,
ist in sternweite Ferne gerückt.
In der Mittagsglut suchst du sein Ufer,
gehst durch viele geschmolzene Spiegel.
Der Himmel über dir:
eine Steppe aus Licht;
keine Wolke, kein Hauch
weit und breit.
Auf der Brücke erst
kommst du wieder zu Atem –
er lenkt deine Schritte
durch schmale Schattenschneisen
nach Hause.
Dort empfängt dich,
laut wie das Surren
eines Insektenschwarms,
das Ticken der Uhr,
die tagelang stillstand
in der verdunkelten Wohnung.

 

Portrait eines Schlaflosen

Zwischen Abend und Morgen
betrachtet er hellwach den Gang der Sekunden,
blickt hinaus in das Dunkel,
erblickt in allen Fenstern sein Spiegelbild.

Zwischen Abend und Morgen
belauscht er die Monologe der Uhren,
horcht hinaus in das Dunkel,
vernimmt in jedem Geräusch seinen Pulsschlag.

Ungeduldig, mit bleischweren Lidern,
erwartet er Nacht für Nacht den kommenden Tag,
der die dicht besiedelten Spiegel
wieder in Fenster verwandelt.

 

Die Abenteuer meiner Handschrift

Während ich schlief,
an einem lautlos unter der Sonne
versickernden Nachmittag,
stand meine Schrift
nicht mehr länger geschrieben,
lief auseinander
nach allen vier Winden
und löste sich auf,
lag als Tau auf den Wiesen,
rann als Welle flussabwärts,
zog als Wolke über den Himmel
und fiel, als ich wieder erwachte,
als Regen auf mich herab.